Ganz am Ende

"Mit der Heimat im Herzen die Welt umfassen"....

....ist beileibe keine folkloristische Zeile. Es ist das Logo akzeptanzdes Hamburger Abendblattes, des bürgerlichen Flaggschiffs des Springer Konzerns in Hamburg. Ein Konzern, der sich den Pfeffersäcken und dem übrigen Kommerz verpflichtet sieht und deren Interessen dem Rest der Gesellschaft in die Köpfe hämmert. Selbst dem Sozialhilfeempfänger in der dritten Generation, dem 100.000-ten Arbeitslosen in Hamburg und den anderen vom Reichtum dieses Staates ausgeschlossenen Menschen bietet Springer Feindbilder und vermeintliche Verursacher ihrer miesen Lage: den Nachbarn. Er ist faul, er nutzt den Staat aus und bereichert sich auf Kosten der Ärmsten. Er ist Ausländer, er ist Obdachlos, konsumiert illegale Drogen, klaut Markenartikel in den Konsumtempeln und stört die Pfeffersäcke und alle diejenigen, die sich dazu gehörig fühlen, beim Einkauf. Sei es in den Glamour-Centren der Hansestadt oder direkt vor ALDI und Penny. Für sie schuf Springer den Richter Gnadenlos. Er, Ronald Barnabas Schill, wurde gepuscht um, Spießers Welt Glanz zu verleihen. Rot-Grün verstand den Fingerzeig: Nicht den Reichtum thematisieren, sondern die angeblich begrenzten Möglichkeiten des Staates zugunsten des Wohlbefindens des Kommerz und seiner Nutznießer auf Kosten der zu kurz gekommenen organisieren und repressiv zu verwalten. Es hat nichts genutzt. CDU, Schill und FDP sind gewählt, diese Absicht zu exekutieren. Und zwar gnadenlos. Für den heimatlichen, hanseatischen Kommerz ist soziales Denken und Handeln mehr denn je zuvor unnötiger Ballast auf dem Weg, die Welt zu umfassen. Bei dieser Reise will der Kommerz allein sein. Dem zurück gebliebenen Teil der Gesellschaft bleibt nichts anders übrig, als sich eigene Reiseziele zu setzen. Und zwar zügig. Das werden die Beiträge dieser Broschüre deutlich machen.

 

Artikel Archiev

Die_Neuen_Eisenbesen / Von Grünen, Roten, Beelzebuben

Aktive Arbeitsmarktpolitik als Ausgrenzungsstrategie

Aus dem Tagebuch der Sozialarbeit

Ausgrenzung und soziale Spaltung auch in der Bildungspolitik

Hamburg spart ...

Zur Ausgrenzung unserer Jugendlichen auf dem Sozialamt

Kinder in der Szene

Doch ein Schatten fällt von jenen Leben

Ausstieg am Hauptbahnhof verboten ?!

Sehr geehrte Damen und Herren - Oder liebe Mitmenschen....

Aidsarbeit in Hamburg

Ein ganz normaler Tag am Telefon im Frühjahr 2002 in Hamburg

"Familienfreundliches Hamburg"

Hilfen für drogenabhängige und sich prostituierende Frauen

"Ohne das Café wäre die Hälfte von uns tot"

Schließung: Schon die Ankündigung wirkt zerstörerisch

Gedanken zur derzeitigen Senatspolitik

Hamburg braucht die Interkulturellen Begegnungsstätten - alle!

Von Rot-Grün zu Schill
Politik gegen Flüchtlinge in Hamburg

Zur aktuellen Situation bei verbotenen Drogen

Antrag zur Beschlussfassung durch die Kammerversammlung der Ärztekammer Hamburg am 22. 4. 2002

Zum Geburtstag viel Glück...

"Wegschließen - und zwar für immer"